Sprachen

Klimaschutzinitiativen

Wir sind uns bewusst, dass Mineralölprodukte Auswirkungen auf die Umwelt haben, und sind daher bestrebt, Alternativen zu entwickeln und die  Energieeffizienz zu verbessern. Daher haben wir für Kunden, die bereit sind, einen Beitrag zum Schutz der Umwelt zu leisten, bereits die Möglichkeit zur CO2-Speicherung eingeführt.

Initiative Pro Klima

Die Initiative Pro Klima wurde gemeinsam von Mabanaft, Petronord und OIL! Tankstellen im Jahr 2008 ins Leben gerufen. Das Engagement der Initiative Pro Klima konzentriert sich auf drei Bereiche: das Angebot energieeffizienter Produkte, die Beratung zu umweltrelevanten Energiethemen und die Förderung von Klimaschutzprojekten. Im Bereich der Projektförderung stehen die Themen Klimaforschung und Aufforstung im Mittelpunkt. In Zusammenarbeit mit den Schleswig-Holsteinischen Landesforsten und der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald e.V. sind in den letzten Jahren bereits über 152.000 Bäume gepflanzt worden. Darüber hinaus unterstützt die Initiative Pro Klima das Forschungsvorhaben OceanRAIN am renommierten KlimaCampus der Universität Hamburg, das darauf abzielt, die Auswirkungen des Klimawandels durch Niederschlagsmessungen und die Auswertung von Satellitendaten besser zu verstehen und Schlussfolgerungen für ein umweltschonendes Handeln abzuleiten.

BWOC Aufforstungsprojekt

BWOC

Für unsere Kunden, die bereit sind, einen Beitrag zum Schutz der Umwelt zu leisten, haben wir bereits die Möglichkeit zur CO2-Speicherung eingeführt. Unsere Tochtergesellschaft BWOC hat in Großbritannien ein Programm aufgesetzt, das Kunden mit einer Tankkarte die Möglichkeit bietet, Emissionen aus von ihnen gekauften Kraftstoffen mit einem Beitrag zu Aufforstungsprojekten auszugleichen. Bei Verwendung einer BWOC Tankkarte werden generell 10% der anfallenden Emissionen über Projekte zur CO2-Speicherung ausgeglichen. Dieser Betrag wird von BWOC selbst finanziert. Die Kunden können entscheiden, ob sie für die Speicherung von weiteren 40% oder 90% CO2 die zusätzlichen Kosten übernehmen möchten. Insgesamt wurden seit 2010 mehr als 200.000 Bäume aufgeforstet und so 43.000 Tonnen CO2 kompensiert. Als Teil des Gesamtprojekts berechnet BWOC zudem seinen eigenen CO2-Fußabdruck und speichert dieses Kohlendioxid durch Aufforstung.