Wichtige Begriffe von A bis Z

D

DIN (Deutsches Institut für Normung)

DIN Deutsches Institut für Normung e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der Normen erarbeitet, verfasst und veröffentlicht und auf rund 100 Jahre Erfahrung zurückblicken kann. Das DIN Deutsche Institut für Normung arbeitet mit der Bundesregierung Deutschland zusammen und ist die einzige nationale Normungsorganisation. Dadurch vertritt es die deutschen Interessen weltweit an den europäischen und internationalen Normungsorganisationen. Zum Deutschen Institut für Normung gehören unter anderem auch die Beteiligungen DIN CERTCO Gesellschaft für Konformitätsbewertung mbH ‒ die Zertifizierungsgesellschaft von DIN und der TÜV Rheinland Gruppe ‒ sowie die DQS GmbH Deutsche Gesellschaft zur Zertifizierung von Managementsystemen. Das heißt, Institutionen, die das Einhalten von Produktstandards, Prozessen und Managementsystemen im Einklang mit den Normen für Unternehmen und Institutionen durch das Ausstellen von Zertifizierungen bestätigen, sind auch direkt unter dem DIN mitaufgehängt.

Normen sind Dokumente, die Anforderungen an Dienstleistungen, Verfahren und Produkte zum Nutzen der Allgemeinheit festschreiben. Für die Erarbeitung und Entwicklung von Normen bzw. Standards kommen verschiedene Parteien wie zum Beispiel Hersteller, Händler, Verbraucher, Unternehmen, Hochschulen, Forschungsinstitutionen, Behörden und andere Institutionen aus Industrie, Handel, Handwerk und Wissenschaft zusammen. Ihre Erarbeitung erfolgt dabei durch Ausschüsse bei DIN, bei den europäischen Normungsorganisationen CEN/CENELEC oder bei den internationalen Normungsorganisationen ISO/IEC – und dies nach festgelegten Grundsätzen, Verfahrens- und Gestaltungsregeln. Die entwickelten Standards sind somit ein Resultat nationaler, europäischer und internationaler Normungsarbeit. DIN-Normen werden dabei spätestens alle 5 Jahre inhaltlich revidiert. Normen realisieren den Welthandel, fördern Innovationen, schützen Gesellschaft und Umwelt und stellen außerdem den Transfer, die Verwertung und die Nachhaltigkeit der Produkte, Prozesse und Innovationen sicher.

Darüber hinaus ist das Deutsche Institut für Normung (DIN) sowohl auf nationaler als auch auf europäischer Ebene in verschiedene Forschungsprojekte eingebunden, z.B. in Projekte wie Horizon 2020 – das Rahmenprogramm der Europäischen Union zur Förderung von Forschung und Innovation. Hierbei übernimmt es unter anderem die Aufgabe der Beratung. Bereits in der Phase der Beantragung der Forschungsvorhaben ist das DIN dabei in ein Projekt involviert und überwacht die Berücksichtigung von Normen und Standards. Eine effiziente wirtschaftliche Verwertbarkeit der Ergebnisse steht dabei immer mehr im Vordergrund. 

www.din.de

Auch für die Tochterfirmen von Marquard & Bahls spielen DIN-Normen eine große Rolle. Zum Beispiel werden gehandelte Produkte von Mabanaft, Petronord, OIL! Tankstellen, Bomin und weiteren Gesellschaften der Unternehmensgruppe nach DIN- oder europäischen wie auch weltweiten Standards eingestuft. Einige unserer Unternehmen handeln und arbeiten nach zertifizierten Managementsystemen und definierten Standards und übernehmen auch selbst die Funktion einer mitwirkenden Partei an der Entwicklung bzw. Überarbeitung von Normierungen und Standards, wie z.B. die GMA – Gesellschaft für Mineralöl-Analytik und Qualitätsmanagement.

Stand: Dezember 2015
Alle Angaben ohne Gewähr